Aktuelle Zeit: 19. Nov 2017, 03:47  




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Walter Kohl rechnet mit Altkanzler ab 
AutorNachricht
||
Benutzeravatar

Registriert: 02.2010
Beiträge: 425
Geschlecht: weiblich
Highscores: 36
Feeling: .
Beitrag Walter Kohl rechnet mit Altkanzler ab
Kinder von prominenten Politikern haben es oft schwer, in ein eigenes Leben zu finden. Matthias, Sohn von Willy Brandt, berichtete später, er habe sehr darunter gelitten; ebenso Helmut Schmidts Tochter Susanne. Nun hat Walter Kohl ein Buch über das schwierige Verhältnis zu seinem Vater, dem heute 80-jährigen Alt-Kanzler Helmut Kohl, geschrieben. Die Zeitung "Express" veröffentlichte Auszüge aus "Leben oder gelebt werden".


Dem "Express" zufolge liest sich das Buch wie eine Abrechnung. Das Verhältnis Walter Kohls zu seinem Vater sei distanziert gewesen. So schreibe der 47-Jährige über den Vater: "Seine wahre Familie heißt CDU, nicht Kohl." Die Partei sei "Zeit seines Lebens der wichtigste und dauerhafteste Kraftquell seines Tuns" gewesen. "Wir liefen auf seiner politischen Bühne mit, als Teil des Bühnenbildes, aber ohne tragende Rolle."


Als 14-Jähriger habe sich Walter Kohl im Vorzimmer seines Vaters gar einem fremden Mann mit seinen Nöten anvertraut. Zitat: "Ich klagte ihm mein Leid: die ständige Bewachung, die Isolation von meinen Schulkameraden, die ständige Erwartung, es könnte etwas passieren. Ich fragte ihn, ob auch er Angst vor den Terroristen hätte.“ Erst später habe er festgestellt, dass es sich um einen hochrangigen Funktionär gehandelt habe - Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer, der 1977 durch die Hand von Terroristen starb.

Walter Kohl leide bis heute unter dem schlechten Verhältnis zu seinem Vater. "Jahrzehntelang habe ich auf ein 'klärendes Gespräch' mit meinem Vater gehofft", zitiert der "Express" aus den Memoiren. "Heute weiß ich, dass wir es nie führen werden." Der 80-Jährige habe sich inzwischen von seinem Sohn Walter losgesagt. "Auf meine Frage: 'Willst Du die Trennung?', antwortete er mir knapp mit 'Ja!'."

Auch nachdem Helmut Kohl seine langjährige Vertraute Maike Richter geheiratet habe, habe sich das Verhältnis nicht verbessert. Die neue Ehefrau "gab mir ganz unverblümt zu verstehen, dass sie meinen Vater am liebsten für sich ganz allein haben wollte."

"Die allerwichtigste Person im Familienkosmos stellte Mutter dar." Die Nachricht von ihrem Tod am 5. Juli 2001 habe ihn schwer erschüttert und Suizidgedanken ausgelöst, schreibt Walter Kohl. "In diesem Moment brachen alle Gefühle aus mir hervor wie aus einem vor Überdruck platzenden Kessel", zitiert der "Express". "Mental hatte ich resigniert und war bereit, mich aufzugeben." Nur die Verantwortung für seinen kleinen Sohn habe einen Selbstmord verhindert.

_________________
Der Beste Weg die Nummer eins zu bleiben, ist: wie die Nummer zwei zu denken !


24. Jan 2011, 14:42
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de